AD(H)S, Autismus, …

Lernprobleme:

Ursachen und Hintergründe erkennen und Lösen

Artikel von Frauke Teschler

Lernprobleme sind eine Belastung für die schulische Entwicklung, sie machen vielen Kindern die Lust am Lernen unmöglich. Eltern meinen meist, ihr Kind müsse sich nur mehr anstrengen, disziplinierter arbeiten und mehr Zeit für die Schule investieren! In Folge wird Nachhilfe organisiert, Lernhilfen beschafft und alles versucht, um dem Kind das Lernen zu erleichtern. Doch oft fruchten diese Anstrengungen wenig. Was viele dabei nicht wissen ist, dass Kinder mit einem Lernproblem in den seltensten Fällen zu unmotiviert oder zu faul zum Lernen sind.

Kinder wollen lernen
Kinder wollen lernen, denn lernen ist für ein Kind so normal wie spielen oder wachsen. Lernen gehört zu der natürlichen Entwicklung jedes Kindes, denn jedes Kind möchte etwas können, möchte stark sein, so gut oder gar besser als die anderen, möchte die Dinge beherrschen, die die „Großen“ können. Wenn dieser natürliche Lernimpuls gebremst, eingeschränkt oder nicht vorhanden ist, ist das ein ernst zu nehmendes Signal. Es weist auf ein Problem hin, welches dem Kind das Lernen erschwert, seine Lernfähigkeit einschränkt oder das Lernen gar unmöglich macht.

Lernprobleme haben Gründe
Lernprobleme sind nicht „Gott gegeben“, sie haben Gründe und Ursachen. Ein Kind lernt nicht erfolgreich oder verweigert das Lernen, wenn ein körperliches, seelisches oder soziales Problem dem Lernen im Weg steht. Die deutlich sichtbaren Schul- und Lernprobleme sind lediglich die Symptome, die Anzeichen dafür.

Konzentrations- und Lernprobleme haben unterschiedliche Ursachen und sind vielfältig und von Kind zu Kind verschieden:
• Körperliche Schwächen,
• Beeinträchtigungen der Sinnes- und Wahrnehmungsfähigkeit,
• Traumata, die fast jedes Kind schon erlebt hat,
• hinderliche Einstellungen zum Lernen,
• emotionale oder soziale Belastungen
und vieles mehr kann zu Hindernissen in der Lernfähigkeit führen.

Beispiele für mögliche Ursachen von Lernproblemen
Lernprobleme sind bei jedem Kind anders: Wir haben ein Kind kennen gelernt, das sich nicht länger als 10 Minuten auf den Stoff in der Schule konzentrieren konnte, so sehr sie sich auch bemühte. Es stellte sich heraus, dass sie unter einer Lebensmittelallergie litt, die zu einer ständigen inneren Unruhe führte. Ein Junge war eigentlich ganz gut in der Schule, nur in den Arbeiten schrieb er schlechte Noten, weil er in dem Glauben war, so mehr Zuwendung von seiner Mutter zu bekommen. Ein anderer hatte aufgrund eines gravierenden Erlebnisses als Kleinkind ständig Angst, die ihn innerlich lähmte und dazu führte, dass er sich mit nichts, auch nicht mit dem Lernstoff, konfrontieren konnte. Ein anderes Kind hatte aufgrund eines Unfalls einen starken Druck auf einer Gehirnhälfte, der zu großen Schwierigkeiten in der Wahrnehmung und damit zu einer Legasthenie führte.

Lernprobleme verstehen und lösen
Mit dem Schülercoaching machen wir ein Angebot für Schulkinder und Jugendliche:
• die aufgrund einer Hochbegabung Schulprobleme haben,
• die unter LRS, AD(H)S oder einer Dyskalkulie leiden,
• denen es an Selbstvertrauen, Lern- und Lebensmut mangelt,
• die ihre Konzentrationsfähigkeit oder ihre Lernstrategien verbessern möchten,
• die Schulstress und Ängste schulischer oder sozialer Natur überwinden möchten.

Schülercoaching ist keine Nachhilfe, das Aufholen und intensive Üben des Stoffes steht hier nicht im Mittelpunkt. Schülercoaching setzt an den Ursachen von Lernproblemen an, bietet die Möglichkeit ihnen auf den Grund zu gehen und sie beim Schopf zu packen. Am Beginn jedes Schülercoachings steht eine umfassende Befundaufnahme mit Hilfe des speziell dafür entwickelten Verfahrens „Teschler Bildanalyse“. In diesem Verfahren ermitteln wir die Hintergründe, aus denen heraus es zu Auffälligkeiten im Lernen kommt. Erst wenn diese klar sind, können wir Vorgehensweisen benennen, mit denen dem Kind oder dem Jugendlichen gezielt geholfen werden kann.

Und dann?
Können wir mit den Mitteln des Schülercoachings helfen, findet es in der Regel einmal wöchentlich in Einzelarbeit statt. Wir arbeiten dabei mit körpertherapeutische Übungen zur Stärkung der Konzentration, der Sinne und der Wahrnehmungsfähigkeit; mit Übungen zum Aufbau eines guten Körper- und Selbstwertgefühls; mit mentalen Techniken, die dabei helfen erfolgreiche Lernstrategien aufzubauen; mit Meditations- und Entspannungsübungen, um zur Ruhe zu kommen und die eigene Stärke zu entwickeln.

Die Dauer eines Schülercoachings ist sehr unterschiedlich, sie reicht von 5 bis 6 Einzelstunden bis zu mehreren Monaten, je nachdem welches Problem ein Kind belastet und wie es zu lösen ist. Dank unserer individuellen Vorgehensweise können wir eine sehr gute Erfolgsquote erzielen. Wir helfen Ihrem Kind seine Lernlust wieder zu gewinnen, denn Kinder wollen lernen, wenn sie lernen können!

lernprobleme-teschlerBuchtipp:
Frauke Teschler: So entstehen Lernprobleme,
Polarity-Verlag 11,80€ ISBN: 978-939578-41-3

Kontakt:
© Frauke Teschler Pädagogin, Heilpraktikerin Burg Dalbenden 0, 53925 Kall-Urft, Telefon: 02441/7716490, Internet: www.schuelercoaching.de

Advertisements