Konzentrationsstörungen – AD(H)S

Viele Kinder leider unter Konzentrationsschwächen.

Konzentrationsprobleme zeigen sich darin, dass das Kind ist ständig in Bewegung ist und dabei „wie getrieben“ wirkt, es sich nur mit Mühe auf einem Stuhl halten kann, häufig mit Händen und Füßen zappelt, in unpassenden Situationen herum rennt oder herumklettert, sich selten ruhig mit einer Sache beschäftigen kann, häufig wie aufgezogen redet, beim Sprechen unterbricht und/oder auf andere Weise stört, auffallend ungeduldig ist und häufig handelt nachzudenken.

Keinesfalls aber ist jede Konzentrationsschwäche auch AD(H)S. Diese Diagnose wird oft voreilig gestellt. Von einem Aufmerksamkeitsdefizit kann man nur sprechen, wenn die Beeinträchtigung in mehreren Lebensbereichen auftritt, also sowohl zuhause als auch in der Schule und auf dem Spielplatz. Die Probleme müssen über einen längeren Zeitraum, mindestens 6 Monate, beständig auftreten und bereits vor dem 6. Lebensjahr beobachtet worden sein.

Wenn alle diese Faktoren zusammentreffen und beim Kind sehr viele der oben genannten Verhaltensweisen beobachtet werden, ist es sinnvoll das Kind auf AD(H)S testen zu lassen.

Team der Praxis für Ergotherapie im FON Institut Stuttgart
Mehr Informationen unter http://www.foninstitut.de

Advertisements

Über Gast

Gastartikel über Lernprobleme: Birgit Sommer schreibt einfache Geschichten für Leseanfänger. Da nicht nur Legastheniker davon profitieren, werden hier auch Gastartikel über Lernprobleme und lesen lernen bei Lernproblemen veröffentlicht. Fachartikel sowie Erfahrungsberichte über AD(H)S, Autismus, DAF, DAZ, DS, LRS, ... sind herzlich willkommen.
Dieser Beitrag wurde unter Aufmerksamkeitsstörung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.