Die einzelnen Lesestufen im Detail

Welche Stufen gibt es beim Lesen lernen?

Um den Leselernprozess zu begreifen und Kinder optimal aufs Lesen lernen vorzubereiten, sollte man die einzelnen Lesestufen auf jeden Fall verstehen. Ist eine Lesestufe nicht gefestigt, kommt es in den darauf folgenden Lesestufen zu Problemen beim Lesen lernen. Um einen schnelleren Leseerfolg beim Lesen lernen zu erzielen sollte man gerade bei ersten bei Leseproblemen auf die vorangegangene Lesestufe zurückgehen.

I) Lese-Basis beim Lesen lernen:
1. Wahrnehmungs-Förderung und das Interesse an Büchern
a) Optische Wahrnehmung (Logographische Phase)
Situations-Lesen, Handzeichen erkennen, …
Formkonstanz: Erkennen gleicher Formen, Zahlen, Logos und Buchstaben
unterschiedlicher Größe und Menge (zählen)
b) Akustische Wahrnehmung (Phonetische Bewusstheit)
Phonetische Differenzierung: Geräusche, Tierstimmen, Wörter, Laute, Silben + Reime
c) Raumlage/-orientierung
Begriffe wie rechts/links, oben/unten, hinten/vorne unterscheiden können.
d) Serialität / Analytische Fähigkeiten
Ereignisse/Bildergeschichten in der richtigen zeitlichen und räumlichen Reihenfolge bringen.
Reihen merken (Wörter, Zahlen, Buchstaben) und simultane Mengenerfassung sowie
wieviele Buchstaben sind in welcher Reihenfolge. (Pseudolesen ≠ Ganzwortlesen)

2. Alphabetische Phase (vom Einfachen zum Schwierigen)
2.1 Buchstaben lernen
Der erste Umgang mit Buchstaben sollte logisch erfolgen, evtl. erst nur die Großbuchstaben:
a) Vokale: A, E, I, O, U
b) Selbstklingende Konsonanten: M, W, R, F, L, S
c) Mitklingende Konsonanten (Plosivlaute): D, G, H, T, B, P, C, K, Z
d) Seltenere Buchstaben: J, Qu, V, X, Y

2.2 Buchstabe-Laut-Zuordnung

II) Anwendungs-Phase beim Lesen lernen
1. Lese-Techniken lernen
Die Analytische Methode (Ganzwort-Methode) beim Lesen lernen wird fast ausschließlich in
Kombination mit der Synthetischen Leselernmethode (Anlaut-Methode) verwendet.
Unterformen sind die Silbenmethode sowie die Stufenmethode.
Reihenfolge: Logos/Mama/Namen, Buchstabenlesen, Ganzworterfassung

1.1 Zusammenschleifen lernen:
a) Bilder zusammenschleifen lernen: Fuß + Ball = Fußball
b) Buchstaben zusammenschleifen lernen
(„in“ + „an“ wird zusammengeschliffen / „au“ wird anders ausgesprochen)
erst einfache und kurze Wörter, bzw. in Silben zerlegte Wörter
1.2 Wortebene: Erstes Leseverstehen einfachster Wörter/(Ab-)Sätze.
– erstes Lesen lernen von der Silbe zum Wort
– einfache Wörter (Achtung: Rücksprünge vermeiden)
Je weniger Energie beim Lesen lernen darauf verwendet wird
die einzelnen Buchstaben zu erkennen, desto besser
kann man sich merken, was man gelesen hat.
-> Bedeutung einfacher Wörter verstehen
1.3 Satzebene: Lese-Sicherheit beim Lesen lernen
– vom Wort zum Satz lesen
– vom Satz zum Text lesen
häufige kurze Wörter -> das ganze Wort wird bald erfasst (Ganzwort-Methode)
Probleme beim Lesen lernen:
Es gibt Kinder die lesen stockend, verstehen aber alles.
Es gibt Kinder die lesen fließend, verstehen aber nichts.
Hilfestellung:
Lesepfeil, Leseschablone mit farbigem Hintergrund
Für einen besseren Lesefluss / bessere Lesegeschwindigkeit:
Rücksprünge/Überforderung im Wort/Satz vermeiden
-> Je einfacher die Wörter/Sätze, desto schneller versteht ein Kind, was es liest.
-> -> Bedeutung einfacher Sätze verstehen
1.4 Zuordnung von Buchstabenverbindungen zu Lauten
a) Diphthonge: Au, Ei, Eu
b) Konsonantenverbindungen: ch, ck, Sch, St-/Sp-
c) Dehnungen: ie, ah, eh, ieh, oh, uh
d) Umlaute: ä, ö, ü, äu

2. Textebene (Leseverständnis beim Lesen lernen)
2.1 Textverständnis einfacher Texte:
Abfrage des Textverständnisses durch Fragen zum geschriebenen Text.
Beantwortung von Fragen zum Inhalt des gelesenen Textes.
2.2 Lese-Reflektion / Gefühlsmäßige Bewertung
Zusammenfassung des gelesenen Textes.
2.3 Lese-Ausdauer
Das Textverständnis immer längerer Texte wird geübt.
2.4 Textzusammenhänge erkennen, Informationen aus dem Text ziehen
Abfrage der Textzusammenhänge durch Verständnisfragen/Nachdenkfragen.
Das Textverständnis von immer komplexeren Texten wird geübt.
2.5 Lesen Können
Das Textverständnis immer komplexerer Texte wird geübt.
Texterschließen, d.h. verstreute Informationen erfassen.

Leselernprozess: . . . Wahrnehmung . . . Buchstaben . . . Leselernstufen

Advertisements

Über Birgit Sommer

Jeder Leseanfänger steht einmal auf der Schwelle zwischen Buchstaben kennen und Lesen können, daher brauchen sie auch einfachere Geschichten zum flüssig Lesen lernen. Gerne gebe ich auch Lesungen oder Seminare. Viele Grüße, Birgit Sommer (Autorin für Leseanfänger und leseschwache Kinder)
Dieser Beitrag wurde unter 3. Lesen lernen, 3.1. Leselernprozess abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.