Vieles über Fasching / Karneval / Fas(t)nacht sowie eine kurze Geschichte zum Vorlesen und Selberlesen


Was findet man auf dieser Seite rund um
Fasching / Karneval / Fas(t)nacht?

  • 1. Geschichte zum Selberlesen
  • 2. Buchvorstellung
  • 3. Brauchtum von Fasching / Karneval / Fastnacht
  • 4. Übersicht im Detail
  • Eine kurze Geschichte, Fingerspiel und Wissenswertes
    für den Stuhlkreis in Kindergarten und Grundschule

    In der Kinderzeit regt sich zu nahender Faschingszeit immer ein schönes Gefühl der Vorfreude. Jetzt darf man sich verkleiden und eine andere Person spielen.

    Für den Stuhlkreis in Kindergarten und Schule
    Diese kurze Geschichte ist ein guter Einstieg um über „Fasching / Karneval / Fastnacht“ in Kindergarten oder Schule zu sprechen.

    Gut zur Leseförderung an der Schule
    Die Geschichten basieren auf ein Lesenlernen mit Hilfe der Anlauttabelle. Da hier auf die meisten Hürden für Leseanfänger verzichtet wurde, eignet sich dieser Text hervorragend um das „SCH“ einzuüben, bzw. zu wiederholen. Dies ist gerade in der Leseförderung an Grundschulen oder Förderschulen wichtig. (Entspricht Lesestufe B)

    FASCHING

    Morgen hat Max Geburtstag.
    Da gibt es Geschenke und eine Faschingsfeier.
    Mama hat schon Luftballons, Luftschlangen und
    was zum Naschen besorgt.

    Morgen gibt es Faschingskrapfen und Punsch.
    Und eine Schnitzeljagd wird es geben.
    Was wird es zum Schluss geben?

    Max wird ein Ritter mit Helm und Schwert.
    Mama wird Anna als Schmetterling schminken.
    Finn will als Frosch gehen.
    Ob Peter als Pirat oder Schlotfeger kommen wird?

    Es ist schon Zeit zum Schlafen.
    Aber Anna und Max schimpfen im Schlafzimmer.
    Mama schaut rein und sagt: Schlaft schnell ein!

    © Birgit Sommer

    Eine Vorschau auf „Lese-Stufe B“ in lautgetreuer Schreibweise
    Lese-Stufe A: ohne Diphthonge/Konsonatenverbindungen/Umlaute
    Lese-Stufe B: Einführung dieser (hier Einführung von „sch“, „ei“ und „au“ sind bekannt)
    Diese Geschichten wurden speziell für Leseanfänger entwickelt, damit sie mit Hilfe der Anlauttabelle recht schnell flüssig selber lesen können (Stufe A ist bereits auf dem Markt).

    Unterwegs mit Mara und Timo
    Ein Kinderbuch mit kurzen Geschichten
    zum Vorlesen und erstem Selberlesen.


    Unterwegs mit Mara und Timo
    ISBN 978-3-933651-32-7

    Vorgestellt unter Neuheiten 2010 auf
    der Kölner Bildungsmesse didacta.

    Inhaltsangabe zu „Unterwegs mit Mara und Timo“
    Kirmes: Hier gibt es bunt schillernde Buden und ein Karussell
    Am See: Hurra, ein Ausflug mit Eltern und Freunden
    Mit dem Zug zum Zoo: Was gibt es zu sehen? Einen Tunnel und …
    Im Zoo: Mara und Timo sehen einer Affenfütterung zu
    Kasperle: Auf geht’s zum Kasperltheater mit Krokodil und Hexe
    Peters Geburstag: Timos bester Freund feiert Geburtstag
    Im Museum: Ein Museumsbesuch mit Kinderführung
    Burg Hinkelfels: Timo und Peter verkleiden sich als Ritter.
    Unterwegs mit Mara und Timo
    ISBN 978-3-933651-32-7

    Neues von Mara und Timo
    9783933651334
    Ein Kinderbuch mit kurzen Frühjahrsgeschichten
    zum Vorlesen und erstem Selberlesen.

    Neues von Mara und Timo
    ISBN 978-3-933651-33-4

    -> zur Übersicht

    Was ist Fasching / Karneval / Fastnacht?


    Die „fünfte Jahreszeit“ wie Karneval, Fastnacht oder Fasching auch gerne genannt wird hat unterschiedliche Bräuche. Dies ist die Zeit vor dem Aschermittwoch, die in Fröhlichkeit und Ausgelassenheit gefeiert wird. In den zahlreichen Fastnachts-, Karnevals- und Faschingshochburgen hat sich das Brauchtum unterschiedlich entwickelt. Höhepunkt des närrischen Treibens ist die Woche vor dem Beginn der kirchlichen Fastenzeit.

    Wichtigste Kennzeichen der Faschingsbräuche sind das reichhaltige Essen und Trinken. Zu den Faschingstagen gehörte auch der Verwandtenbesuch, und so bot sich in den Dörfern fast ein Bild wie zur Kirmes. Die gefeierten Faschingstage waren früher der Donnerstag, der Sonntag und der Dienstag. Der „Rosenmontag“ ist erst in den letzten einhundert Jahren dazu gekommen.
    -> zur Übersicht

    Den Winter vertreiben

    Der Karnevals- / Faschings- / Fastnachtsbrauch ist schon sehr alt. Früher wollte man damit den Winter mit seinen bösen Geistern vertreiben und die guten Geister, die den Frühling bringen, wollte man wecken. Es ist ein alter Brauch und den Menschen macht es Spaß dabei mitzumachen.

    Der Brauch des Verkleidens und des Straßenkarnevals stammt aus der Zeit des Barock, als die Feste mit Maskenbälle üblich waren und das einfache Volk auf den Straßen feierte.
    -> zur Übersicht

    Faschingsdienstag


    Die gefeierten Tage des Faschings waren früher der Donnerstag, der Sonntag und der Faschingsdienstag.
    In vielen Orten gibt es jedes Jahr traditionelle Umzüge an Faschingsdienstag, wobei oft die Wagen und Gruppen der ansässigen Vereine und Schulen aus einem vorangegangenen sonntäglichen und/oder einem Rosenmontagszug wieder eingesetzt werden.

    Begriff Fasching


    Das Wort Fasching taucht im Hochdeutschen bereits ab dem 13. Jahrhundert zunächst in den Formen vaschanc und vaschang auf. Das Wort Fasching, Vaschang leitet sich vom „Fastenschank“ her ab, also dem letzten Ausschank (alkoholischer Getränke) vor der damals noch strengen Fastenzeit.

    Begriff Fastnacht, bzw. Fasnacht


    Der Begriff „Vasnaht“ oder „Fastnacht“ erscheint erstmals um das Jahr 1200. Der Name Fastnacht bezeichnete ursprünglich nur den Dienstag vor Aschermittwoch (dem Abend vor Beginn der Fastenzeit). Später wurde die Zeit vom „Fetten Donnerstag“ bis zum Fastnachtsdienstag um Mitternacht übertragen.

    Begriff Karneval


    Das Wort Karneval hat seine Wurzeln in der lateinischen Sprache. Es setzt sich aus den Wörtern „caro“ (Fleisch) und „elevare“ (aufheben) zusammen. Der Name Karneval bedeutet daher nichts anderes als „Fleisch aufgeben – auf Fleisch verzichten“ und verweist somit auf die bevorstehende Fastenzeit.
    In Deutschland ist der Begriff „Karneval“ erstmals Ende des 17. Jahrhunderts nachweisbar.
    -> zur Übersicht

    Beginn der Faschings- / Karnevals- / Fastnachtszeit


    Als Beginn der Faschingszeit galt bzw. gilt in den deutschsprachigen Ländern der Dreikönigstag.
    Seit dem 19. Jahrhundert finden in vielen Gegenden zusätzlich am 11. November, ab 11:11 Uhr einzelne Veranstaltungen statt, zu denen insbesondere die Vorstellung des neuen Prinzenpaares gehört. Der 11. November gilt daher als zweiter, „kleiner“ Karneval. Ab dem Datum beginnen die Vorbereitungen für den Karnevalsumzug.
    Hintergrund für dieses Datum ist, dass neben Ostern das Fest zu Christi Geburt eine 40-tägige vorausgehende Fastenzeit vorsah, vor deren Beginn man die Fleischvorräte aufaß (Gänseessen am 11. November, dem Martinstag).
    -> zur Übersicht

    Karnevalsverein / Faschingsgilde


    Ein Karnevalsverein (auch Faschings-, oder Fastnachtsverein bzw. -gesellschaft) ist ein Verein von Karnevalsjecken, die Fasching, Karneval bzw. Fastnacht organisieren und feiern. Die Karnevalsvereine sind die Veranstalter von Karnevalssitzungen, und organisieren Karnevalsumzüge. Das Vereinsziel ist die Pflege traditioneller Karnevalsbräuche.

    Sitzung zu Fasching / Karneval / Fastnacht


    Faschingssitzungen sind Veranstaltungen, die in Fasching, Karneval, Fastnacht von Faschingsvereinen veranstaltet werden. Den meistens kostümierten Gästen wird ein buntes Rahmenprogramm aus verschiedenen karnevalistischen Darbietungen geboten.
    Reine Wortbeiträge zu Karneval bezeichnet man als Büttenreden. Hierbei steht der Spaß und Humor im Vordergrund.
    Liedbeiträge können sowohl von einzelnen Sängern als auch von einer Gruppe gesungen werden. Wenn mehrere Lieder gesungen werden gibt es dazwischen humorvolle Gespräche oder Sketche.
    Tanzbeiträge werden von Gardetanzgruppen, Männerballett/Hausfrauenballett, Funken- bzw. Tanzmariechen und Tambourcorps dargeboten.

    Faschingsprinzenpaar


    Höhepunkt vieler Karnevalssitzungen ist der Einmarsch des Faschings-Prinzenpaares.
    Das Karnevalsprinzenpaar (auch Fastnachts-, und Faschingsprinzenpaar), meist nur „Prinzpaar“ genannt, ist in vielen Regionen das Oberhaupt der Narren zu Fasching, Karneval, Fastnacht.
    -> zur Übersicht

    Ende der Faschings- / Karnevals- / Fastnachtszeit


    Der Karneval endet mit dem Aschermittwoch. Sein Termin hängt von der Lage des Osterfests ab:
    Der Termin des Rosenmontags liegt immer 48 Tage vor dem Ostersonntag und nach der Osterformel des beweglichen Ostersonntags berechnet.
    Der frühestmögliche Termin ist der 2. Februar, der spätmöglichste ist der 8. März.

    Begräbnis von Fasching, Karneval oder Fastnacht


    Mit dem „Kehraus” am Faschingsdienstag wird „der Fasching begraben” („ausgekehrt”). Um Mitternacht in der Nacht zum Aschermittwoch gibt es verschiedene Bräuche, mit denen die Faschings-Feierlichkeiten beendet werden. Hierzu gehören auch das symbolische Faschingsbegräbnis. Beim Kehraus wird an vielen Orten die Fastnacht als Puppe oder Hexe symbolisch begraben oder auch verbrannt.
    -> zur Übersicht

    Karneval der Tiere


    „Karneval der Tiere“ wurde von Camille Saint-Saëns komponiert.

    Faschingslieder


    Faschings-Lieder ist ein lustiger Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 11).
    Weiterhin gibt es sehr schöne neuere Karnevalslieder, z.B. von Stephan Janetzko.

    Kehraus
    Kehraus – bedeutet soviel wie „letzter Tanz oder Schlusstanz bei einem Fest“

    Ein Lied zum Kehraus
    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus,
    geh’n in ihr Kämmerlein,
    lassen fünf gerade sein.
    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus.

    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus,
    große Leut, kleine Leut
    dicke Leut, dünne Leut,
    alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus,

    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus,
    sagen auf Wiedersehen,
    es war so wunder schön.
    alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus.

    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus,
    geh’n in ihr Kämmerlein,
    lassen fünf gerade sein.
    Alle Leut, alle Leut
    geh’n jetzt nach Haus.
    -> zur Übersicht

    Fingerspiel, Gedicht

    Es gibt sehr schöne Fingerspiele und Gedichte, hier eines stellvertretend, dass meine Kinder lieben.

    Kasperles Abenteuer
    „Meine Damen meine Herrn!?
    Mögt ihr alle den Kasper gern?“
    Ich tanze lustig hin und her,
    jetzt ruf ich Euch den Seppel her.
    „Wir schlagen uns und wir vertragen uns.
    Wir machen manch‘ lustigen Streich.“
    Jetzt ruf ich euch die Hexe gleich.
    „Ich bin die Hexe Höckerbein,
    der Kasper soll verzaubert sein!“
    Nein, nein Hexe, da wird nichts draus,
    ab mit dir ins Hexenhaus.“
    Da kam das große Krokodil,
    mit großem Maul das frisst sehr viel.
    Das hat sich leise hingeduckt
    und hat den Kasper gleich verschluckt.“
    „Doch der Kasper gar nicht faul,
    dreht sich rückwärts aus dem Maul.“
    „Jetzt geht es schlecht dem Krokodil,
    marsch hinunter an den Nil.“
    „Komm liebes Gretelein,
    wir finden das Leben fein.
    Wir tanzen lustig trallera,
    jetzt sind wir beide nicht mehr da.
    -> zur Übersicht

    Faschingskrapfen


    Ein Faschingskrapfen ist ein etwa faustgroßes Gebäck, das aus süßem Hefeteig, welches schwimmend in Fett ausgebacken wird mit einer Füllung aus Marmelade besteht. Auf der oberen Hälfte ist es mit Puder- oder Kristallzucker bestreut oder mit Zuckerguss überzogen. Neuerdings gibt es auch Varianten mit Schokolade.
    -> zur Übersicht

    Narrenrufe zu Fasching


    In Deutschland gibt es regional unterschiedliche Narrenrufe. Die zwei bekanntesten sind „Helau“ und „Alaaf“.

    Das Verkleiden zu Fasching / Karneval / Fastnacht


    Der Brauch Fasching, Karneval oder Fastnacht zu feiern ist schon sehr alt. Bereits im 13. Jahrhundert gab es Karnevalsumzüge und ein Karnevalskönig wurde gewählt. Fasching / Karneval / Fastnacht ist eine Zeit um einmal richtig lustig zu sein. Man verkleidet sich und zieht bunte Kleider oder Masken an. Dann geht es zu Faschingsfeiern oder auf Faschingsumzüge mit großen bunt geschmückten Wagen.
    -> zur Übersicht

    Faschingsumzug


    Der Faschingssumzug ist ein Umzug verschiedener verkleideter/maskierter Gestalten durch die Stadt. Er ist einer der ältesten bekannten Bräuche des Faschings und der Höhepunkt des Straßenkarnevals.
    Der Faschingsumzug findet je nach Stadt am Faschingssamstag, Faschingssonntag, Rosenmontag oder Faschingsdienstag statt. In vielen Städten gibt es zusätzlich zum großen Umzug auch noch Kinder- oder Stadtteilumzüge, die an einem weiteren Tag stattfinden.
    Die größten deutschen Karnevalsumzüge sind der Kölner Rosenmontagszug und der Mainzer Rosenmontagszug.

    Rosenmontag


    Die gefeierten Tage des Fasching waren früher der Donnerstag, der Sonntag und der Dienstag. Der „Rosenmontag“ ist erst in den letzten einhundert Jahren dazu gekommen.
    Der Rosenmontag wird im rheinischen Karneval als Höhepunkt der Karnevalszeit, oft mit dem so genannten Rosenmontagszug, begangen. In den Karnevalshochburgen wie Köln, Düsseldorf oder Mainz geben am Rosenmontag viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zwar frei, der Rosenmontag ist aber kein gesetzlicher Feiertag.
    -> zur Übersicht

    Weiberfastnacht und die Blumentage

    Der Höhepunt des Faschings bildet die letzte Woche vor Aschermittwoch. Mit dem Donneststag (Weiberfastnacht) wird das närrische Treiben eingeläutet.
    Weiterhin gelten noch der Sonntag (Tulpensonntag – nicht Rosensonntag, dieser ist in der Mitte der Fastenzeit) sowie der Rosenmontag (der den Veilchendienstag in seiner Bedeutung ablöste) als die närrischen Tage.
    -> zur Übersicht

    Termine von Fasching / Karneval / Fastnacht


    Bereits 325 wurde das Osterdatum auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond festgelegt, der eine 40-tägigen Fastenzeit voran gehen. Da seit 1091 die sechs Sonntage vor Ostern vom Fasten ausgenommen sind. So rückte der Beginn der Fastenzeit um sechs Tage nach vorne auf den heutigen Aschermittwoch, dem Mittwoch nach dem 5. Sonntag vor Ostern.

    Wann ist 2011 Fasching? Damit man Fasching nicht verpasst, ist hier ein Faschingskalender mit den Terminen für die tollen Tage von 2010 bis 2020.
    Fasching 2010
    Weiberfastnacht, Do. 11. Februar / Rosenmontag, Mo. 15. Februar
    Faschingsdienstag, Di. 16. Februar / Aschermittwoch, Mi. 17. Februar
    Fasching 2011
    Weiberfastnacht, Do. 03. März / Rosenmontag Mo. 07. März
    Faschingsdienstag Di. 08. März / Aschermittwoch Mi. 09. März
    Fasching 2012
    Weiberfastnacht Do. 16. Februar / Rosenmontag Mo. 20. Februar
    Faschingsdienstag Di. 21. Februar / Aschermittwoch Mi. 22. Februar
    Fasching 2013
    Weiberfastnacht Do. 07. Februar / Rosenmontag Mo. 11. Februar
    Faschingsdienstag Di 12. Februar / Aschermittwoch Mi. 13. Februar
    Fasching 2014
    Weiberfastnacht Do. 27. Februar / Rosenmontag Mo. 03. März
    Faschingsdienstag Di 04. März / Aschermittwoch Mi. 05. März
    Fasching 2015
    Weiberfastnacht Do. 12. Februar/ Rosenmontag Mo. 16. Februar
    Faschingsdienstag Di 17. Februar / Aschermittwoch Mi. 18. Februar
    Fasching 2016
    Weiberfastnacht Do. 04. Februar / Rosenmontag Mo. 08. Februar
    Faschingsdienstag Di. 09. Februar / Aschermittwoch Mi. 10. Februar
    Fasching 2017
    Weiberfastnacht Do. 23. Februar / Rosenmontag Mo. 27. Februar
    Faschingsdienstag Di. 28. Februar / Aschermittwoch Mi. 01. März
    Fasching 2018
    Weiberfastnacht Do. 08. Februar / Rosenmontag Mo. 12. Februar
    Faschingsdienstag Di. 13. Februar / Aschermittwoch Mi. 14. Februar
    Fasching 2019
    Weiberfastnacht Do. 28. Februar / Rosenmontag Mo. 04. März
    Faschingsdienstag Di. 05. März / Aschermittwoch Mi. 06. März
    Fasching 2020
    Weiberfastnacht Do. 20. Februar / Rosenmontag Mo. 24. Februar
    Faschingsdienstag Di. 25. Februar / Aschermittwoch Mi. 26. Februar
    -> zur Übersicht

    Unterwegsgeschichten rund ums Jahr
    Ein Kinderbuch mit kurzen Geschichten zum Vorlesen in Kindergarten, Grundschule und erstem Selberlesen.
    Kommt mit Mara und Timo ins Kasperletheater, in den Zoo, oder ins Eskimomuseum.
    Buchdaten: ISBN 978-3-933651-32-7
    >>>amazon

    zu beziehen über:
    – über den Buchhandel
    – direkt bei den Verlagen
    – über die Internetanbieter
    Zu dieser Buchreihe gibt es auch Fragen im Antolin.

    Übersicht im Detail

  • 1. Geschichte zum Selberlesen
  • 2. Kinderbuchvorstellung
  • 3. Brauchtum von Fasching / Karneval / Fastnacht
  • Beginn der Karnevalszeit
  • Begriff Fasching
  • Begriff Fastnacht/Fasnacht
  • Begriff Karneval
  • Büttrede
  • Ende der Karnevalszeit
  • Faschingsdienstag
  • Faschingsgilde
  • Faschingskrapfen
  • Faschings-Lieder
  • Fingerspiel, Gedicht
  • Karneval der Tiere
  • Karnevalbegräbnis
  • Karnevalsprinzenpaar
  • Karnevalsssitzung
  • Karnevalsumzüge
  • Karnevalsvereine
  • Kehraus
  • Narrenrufe zum Karneval
  • Rosenmontag
  • Rosenmontagsumzug
  • Tanzmariechen
  • Termine
  • Ursprung ist das Winter vertreiben
  • Weiberfastnacht
  • Was ist Fasching / Karneval / Fastnacht?
  • 4. Kinderbuchinfo
  • 5. Übersicht im Detail

  • .

    Fasching, Karnevel, Fasnacht od. Fastnacht?

    © siehe Kontakt/Impressum
    (sämtliche Skizzen auf dieser Seite stammen von Birgit Sommer)

    -> Startseite / HOME

    Bücher von Birgit SommerErstleserLesetexte rund ums JahrErstlesebücher

    Über Legasthenie/Legastheniker

    Für Leseanfänger und Legastheniker, d.h. bei Legasthenie: Einfache Texte zum Buchstaben wiederholen und flüssig lesen lernen von Birgit Sommer.
    Dieser Beitrag wurde unter zu Geschichten zum Selber lesen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.